28. September 2022

‚Sword Art Online: The Beginning‘ ist nur eine Live-Tech-Demo

Durch Sprachbarriere bzw. Übersetzungsfehler wurde aus der Nachricht, dass es bei dem Projekt zwischen IBM und dem SAO-Projekt eine Live-Tech-Demo handelt schnell eine Mitteilung, dass angeblich an einem VRMMORPG gearbeitet wird.
Wie sich nun herausstellt, wird es sich hierbei nicht um ein Spiel handeln, sondern nur um eine Darbietung, wie weit die Technik ist.

Sword Art Online: The Beginning soll zeigen, wie das Congnitive System in Zukunft Möglichkeiten schaffen soll menschliche Entscheidungsprozess unterstützen soll. Dieses System befindet sich noch in der Prototyp-Phase und soll im Rahmen einer Messe in Tokyo präsentiert werden, bei welchem es 208 Teilnehmern gestattet ist diese zu testen. Dieser Teil der Bekanntgabe stimmt somit stets immer noch.
Jeder der Teilnehmer wird schätzungsweise nur 20 Minuten das System testen können und einen ersten Eindruck erhalten können.

Das angenommene VRMMORPG und das damit verbundene VRMMO-Erlebnis ist noch Zukunftsmusik. Und ob dieser Prototyp oder eine Weiterentwicklung während einer Tech-Demo ausßerhalbs Japans präsentiert wird, steht ebenfalls in den Sternen.

Ob durch den Prototyp irgendwann ein vollverwertiges Spiel entwickelt werden kann, wird sich noch zeigen. Aber mit Sword Art Online: The Beginning ist schon mal die erste Grundlage gelegt und man kann nur abwarten, ob ein VRMMORPG umgesetzt werden und somit Wirklichkeit werden kann.

Quelle: roadtovr.com
Bild: © SWORD ART ONLINE THE BEGINNING PROJECT

Social Media

Kyo

Im Zeitraum von 2005-2007 war ich bei der Redaktion des ehemaligen Webradio-Projekts "anm.radio" tätig. Nach einer Pause startete das Projekt als Teil des animenmore (e.V.) im Jahr 2009 erneut, bei welchem ich ein weiteres Mal mit unter in der Redaktion tätig war. Nach Auflösung des Vereins in 2015, beschloss ich weiterhin in dieser Art in meiner Freizeit tätig zu sein und startete mein eigenes Projekt mit "Nerdjournal".

Alle Beiträge ansehen von Kyo →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.